Der CREA Credential Award war der bedeutendste Award für die Eigendarstellung von Kommunikationsagenturen im deutschsprachigen Raum (D-A-CH). Er zeigte auf, ob und wie die Neugeschäftsbemühungen von Agenturen bei potentiellen Kunden ankommen und trug somit zur Verbesserung der Qualität von Agentur-Eigenmarketing-Maßnahmen bei. Der CREA Credential Award wurde in 2016 zum vierzehnten Mal durchgeführt. Im Rahmen des CREAs hatte sich ein zweistufiges Auswahlverfahren bewährt:

Im ersten Schritt wurde die Überzeugungskraft aller eingereichten Kommunikationsmittel und –kampagnen aus Sicht der Agentur-Zielgruppe, also der Marketing- und Kommunikationsverantwortlichen, beurteilt. Auf dieser Grundlage wurde die Shortlist festgelegt. Anschließend fand in der zweiten Jurysitzung eine Live-Präsentation der Finalisten statt. Diese verlieh dem Wettbewerb seine besondere Realitätsnähe.

Kategorien

Von 2013 bis 2016 waren die Kategorien nach Art der einzureichenden Maßnahme unterteilt. Für den CREA 2015 wurden 3 weitere entwickelt, darunter die Kategorien „Case Filme“ und „Employer Branding of the Agencies“. Die „Zusätzliche Sondererwähnung für Newcomer“ wurde für eine Agentur innerhalb der 7 Kategorien vergeben, die nicht länger als zwei Jahre existiert. Folgende Kategorien standen zur Verfügung:

  • Agentur-Websites
  • Credentials
  • Dialog/Personalisiert
  • Einzelmeister/Customised Action
  • NB Strategie/Konzepte
  • Employer Branding of Agencies
  • Case-Filme
  • Sondererwähnung Newcomer (< 2 Jahre)

Stärken-/Schwächen-Analyse und noch besseres Feedback

Jede Einreichung wurde von der Jury nach 10 Einzelkriterien geprüft und nach Schulnoten bewertet. Im Anschluss erhielten alle Agenturen für jede Einreichung eine detaillierte Auswertung, wie sie bei den Jurymitgliedern, also bei echten Kunden, angekommen ist, wo sie Stärken hatte und wo es noch nachzubessern gilt. Ein solches qualitatives Feedback war sicherlich einmalig in der gesamten Branche und gab es nur beim CREA.